Bill Hicks – Der etwas andere Komiker

•1. April 2010 • Schreibe einen Kommentar

William Melvin Hicks  (1961 – 1994) war ein US-amerikanischer Komiker. In seinen Shows übte er oft und unverblümt scharfe Kritik an den US-Regierungen unter Reagan, Bush und Clinton.  Weitere Zielscheiben seiner humorösen Attacken waren religiöser Fundamentalismus, Kapitalismus, die Massenmedien, sexuelle Tabus, Rassismus, der ausufernde Konsumwahn, fehlerhafte Drogenpolitik,  die oberflächliche Popkultur und deren Vertreter sowie jegliche Art von Mittelmäßigkeit. So konnte es schon mal passieren, dass Flaschen Richtung  Bühne flogen, weil Hicks auch nicht davor zurückschreckte Leute im Publikum zu beleidigen und zu beschimpfen. Er selbst bezeichnete sich als „Noam Chomsky mit Schwanzwitzen“. Für die einen war er ein Idol, dem Bands ganze Alben widmeten und dessen Shows beinah den Status von Rockkonzerten hatten, während die anderen ihn als ungehobeltes Großmaul hinstellten, der auf den Gefühlen von Menschen rumtrampelte. So kam es immer wieder zur Zensur seiner TV-Auftritte, was darin gipfelte, dass sein kompletter Auftritt in der David Lettermann Show im Oktober 1993 herausgeschnitten wurde. Ein paar Monate später verstarb Hicks  an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Ich habe begonnen Teile seiner Auftritte mit deutschen Untertiteln zu versehen.

Hier gehts los: Der Krieg gegen Drogen